ALEXANDER LINZ - Fotografie & Klang

  017624608193

ANALYSEN ALTER MEISTER

Johannes Itten

ANALYSEN ALTER MEISTER

 

DIE FURCHT DES HERREN IST ANFANG ALLER ERKENNTNIS.

DIE RUCHLOSEN VERACHTEN WEISHEIT UND ZUCHT.

(Sprüche Salomons 1, 7)

WER DA EIN HERZ HAT, DER WERFE DAS AUGE WEG, DANN WIRD ER SCHAUEN.

„Denken heisst wiedererkennen“ (Plato)

Schaffen heisst wiedererschaffen.

Denn Gott schuf die Prinzipien aller Dinge,

alles Geschaffenen von Anbeginn an.

Ein Kunstwerk erleben, heißt, dieses wiedererleben, heißt, sein Wesentliches, sein lebendiges, das in seiner Form ruht, zu persönlichem Leben erwecken.

Wir sagen: Ein Kunstwerk erleben, heißt dieses wieder erschaffen.

Denn: geistig betrachtet, ist kein großer Unterschied zwischen dem Menschen, der ein Kunstwerk erlebt und einem Menschen, der eine erlebte Form im Werk äußerlich darstellt. Jeder Mensch kann angeleitet werden, eine Kreislinie zu zeichnen, aber nicht jeder Mensch hat die Kraft in sich, die Kreislinie zu erleben. Ich kann die Kraft in ihm entfesseln, aber sie ihm nicht geben. Weil das Erleben abhängig ist von der geistig seelischen Schwingungskraft und weil wir nie begreifen werden, was seele ist, was Geist ist, so wollen wir sagen, daß es eine GOTTESGABE sei, die seinem Ebenbilde angeboren ist, durch deren Bahn ER seinen Odem in des Menschen Sele fließen läßt.

Ein lebendig Dargestelltes ist immer ein Erlebtes und ein Erlebtes immer lebendig dargestellt. Ein Totes wird nie lebendig und ein lebendiges nie tot.

Die Fähigkeit der äußeren Darstellung ist abhängig von den STOFFEN und der PHYSISCHEN BESCHAFFENHEIT eines menschlichen Körpers, der FINGER, HÄNDE, ARME, BEINE, des RUMPFES, der INNEREN ORGANE, wie HERZ, LUNGE, MAGEN, der SINNESORGANE und des GEHIRNS. Kurz sie ist abhängig von der Beschaffenheit ALLER PHYSISCHEN STOFFE und ORGANE.

DAS ERLEBEN IST EIN GEISTIG SEELISCHES VERMÖGEN.

Bezieht es sich auf ERSCHEINUNGEN GROBSTOFFLICHER ART, dann sind es die PHYSISCHEN SINNE, oder bezieht es sich zweitens auf FEINSTOFFLICHE GEISTIGE ERSCHEINUNGEN, dann sind es die GEISTIGEN SINNE, DIE ERLEBEN ZEUGEN.

Satz:

ALLES lebendige OFFENBART SICH dem MENSCHEN durch das MITTEL DER BEWEGUNG.

ALLES lebendige OFFENBART SICH IN FORMEN.

SO IST ALLE FORM BEWEGUNG

UND ALLE BEWEGUNG OFFENBAR IN FORM.

DIE FORMEN SIND GEFÄSSE DER BEWEGUNG

UND BEWEGUNGEN DAS WESEN DER FORM.

Formen wahrnehmen heißt bewegt sein und bewegt sein heißt formen. Schon das leiseste Gefühl ist eine Form, die Bewegung ausstrahlt.

ALLES lebendige offenbart sich dem Menschen durch das Mittel der Bewegung.

Alles ist bewegt und ist nicht tot; denn sonst wäre es nicht.

ALLES WAS IST, IST UNTERSCHIEDEN NACH QUANTITÄT UND QUALLITÄT DER BEWEGUNG : IST UNTERSCHIEDEN NACH ZEIT UND RAUM.

ALLE FORM ist unterschieden, wie BEWEGUNG unterschieden ist.

HEILIGER GEIST

VATER   SOHN

MENSCH

PUNKT

KUGEL   KREIS

KREUZ

BEWEGUNG

RAUM   ZEIT

FORM

OHNE BEWEGUNG KEINE WAHRNEHMUNG,

OHNE WAHRNEHMUNG KEINE FORM,

OHNE FORM KEIN STOFF.

STOFF FORM

FORM = BEWEGUNG IN ZEIT UND RAUM

ALSO

STOFF = BEWEGUNG IN ZEIT UND RAUM

Wir behaupten oben, daß alle Stoffe Darstellungsmittel sind.

Nun sind aber alle STOFFE FORMEN.

ALSO IST DIE Form Darstellungsmittel.

Wenn dem so ist und das Wesentliche der FORM in ihrem geistigen seelischen Ursprung begründet liegt, welcher nie begriffen werden kann, so ergibt sich ohne Mühe der SCHLUSS:

Die Darstellungsmittel sind ebensowenig lehrbar wie dir Form lehrbar ist.

Lehren und lernen heißt begriffen haben und begreifen werden.

Die Behauptung, FORM wäre lehrbar, kann also nur einem niederen Verstande als wahr erscheinen.

Frage: Ist ein Lehren und Begreifen überhaupt möglich?

Eines Dinges GRUND ergründen wir nie.

Weder Stoff noch Form, noch Bewegung sind lehrbar, begreifbar, allein Wahrnehmung ist wahrnehmbar.

Bescheidenheit und große Demut vor IHM dem UNBEWEGLICHEN helfen uns die Schwere dieser Einsicht tragen.

Ich kann wahrnehmen das Wahrnehmen.

Ich kann wahrnehmen das bewegt-sein

nicht die Bewegung selbst,

sondern das bewegtsein.

So ist alles Lehren und lernen ein Wahrnehmen des bewegtseins des Lehrenden, Lernenden.

Bewegtsein zeugt Bewegtsein.

Ein wahrhaft denkender Mensch wird nun viele Folgerungen selber ziehen können. Uns wird von jetzt an nur noch interessieren, welche Folgen die Anerkennung obiger Sätze für den bildenden Künstler hat.

bewegung gebiert FORM

FORM gebiert Bewegung

Jeder Punkt, jede Linie, Fläche, jeder Körper, jeder Schatten, jedes Licht u. jede Farbe sind aus Bewegung geborene Formen, die wieder Bewegung gebären.

Trauer und Lust, Hass und Liebe, Abneigung und Zuneigung sind Formen der Psyche, aus Bewegung gezeugt.

Will ich eine Linie erleben, so muss ich die Hand bewegen, der Linie entsprechen, oder ich muss mit meinen Sinnen der Linie folgen, also seelisch bewegt sein. Endlich kann ich eine Linie geistig vorstellen, sehen, dann bin ich geistig bewegt.

Dieses sind nun 3 unterschiedliche Grade DES Bewegtseins.

Zeichne ich die Linie mit der Hand, so bin ich physisch bewegt, das ist der erste, der physische Grad der Bewegtheit. Bewege ich meine Sinne einer Linie entlang, so bin ich im zweiten, seelischen Grade der Bewegtheit. Wenn ich die Linie geistig vorstelle, so bin ich im dritten, geistigen Grade der Bewegtheit.

Der physische Grad ist ein äusserliches Bewegtsein,

Der geistige Grad ist ein innerliches Bewegtsein,

Der seelische Grad ist ein äusserlich-innerlich, verbundenes Bewegtsein.

Von oben betrachtet, entsprechen Heiligkeit, Klarheit dem innerlich geistigen Bewegtsein und Dunkelheit, Trübe dem äusserlichen, physischen Bewegtsein.

Wie die SONNE den MOND BELEUCHTET so BELEUCHTET der dritte Grad den ersten und entreißt ihn dem Dunkel.

Vor mir steht eine Distel.

MEINE MOTORISCHEN NERVEN EMPFINDEN EINE ZERRISSENE, SPRUNGHAFTE BEWEGUNG. MEINE SINNE, TAST- UND GESICHTSSINN, ERFASSEN DIE SCHARFE SPITZIGKEIT IHRER FORMBEWEGUNG UND MEIN GEIST SCHAUT IHR WESEN.

ICH ERLEBE EINE DISTEL.

In mir entstand die Form einer Distel, zwischen GEHIRN UND HERZGRUBE schwebend. Wenn ich diese Form darstelle, in einem ihr entsprechenden Mittel, so habe ich eine PHYSISCHE FORM der Distel GESCHAFFEN.

Ich habe nun versucht, an fünf Meisterwerken die Bewegungs- also Formcharaktere sowohl grafisch, wie durch die SCHRIFT- und WORTFORM zu zeigen.

Leider war es nicht möglich, die Bewegung der FARBRN wiederzugeben, dieses feine, geistvolle Darstellungsmittel des bildenden Künstlers.

Der geduldige Leser, der mir bisher gefolgt ist, muss nun, um von den nachfolgenden ANALYSEN einen Gewinn zu haben, diese NACHZEICHNEND, NACHSPRECHEND DURCHARBEITEN.

ER ZEICHNE, SCHREIBE, SPRECHE keine Form, die nicht aus lebendiger herzkräftiger Bewegung fließt.

vollkommene hingebung ist notwendig.

Er muß die FORM UMSETZEN IN BEWEGUNG

MAN ZEICHNE OHNE DIE BEWEGUNG ZU UNTERBRECHEN, ich möchte sagen, IN EINEM ATEMZUG EIN GANZES BILD NACH.

Lasse dich nicht entmutigen, wenn diese NACHZEICHNUNGEN dem ORIGINAL NICHT GANZ entspricht.

JE VOLLKOMMENER DAS BILD IN DIR LEBENDIG WIRD, UM SO VOLLKOMMENER WIRD AUCH DEINE WIEDERGABE, DIE EIN EXAKTES MASS FÜR DIE KRAFT DEINES ERLEBENS IST.

Du erlebst das Kunstwerk

          Es wird in Dir wiedergeboren.

Alexander Linz - Tannenweg 6 - 91325 Adelsdorf - Telefon: 017624680193 - Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok